Info

Die Band Elossa aus Auerbach (Vogtland)

 

 

Jan Elossa

Jan – Bass

Unser Bassist ist durchaus ein Mann von Welt.

Viel Geld ist geflossen, um ihn in unsere Reihen zu ziehen. Der „Band-Papa“ ist renommierter Hollywoodstar – man kennt ihn u.a. als den „Dude“ von der amerikanischen Filmkomödie „The Big Lebowski“.

 

Franz – Drums

Franz ist die Dynamik in Person.

Neben seinem Taktgefühl lässt er die Frauenherzen durch seinen Schlabber-Tenorgesang höher schlagen. Mit seiner Modelkarriere ebnete er den Weg für unzählige Modedesigner. Zudem ist er sozial unheimlich engagiert und hat sich durch eine Publicity-Aktion im Jahre 1997 ins Guinnesbuch der Rekorde katapultiert, als er beim weltweit ersten Eiswannen-Rückwärtszählen auf die Missstände ostsibirischer Profilschnitttiefen von Gummibereifungen aufmerksam machen wollte.
Challenge des Rekords war, in Eiswasser liegend bei einer Außentemperatur von -42°C von einer beliebigen Zahl rückwärts gen 0 zu zählen. Franz startete mit der Zahl 4.

 

Rico – Gesang/Gitarre

Seine ersten künstlerischen Ergüsse tätigte er schon mit viereinhalb Jahren, als er der damals jungen Kaisern „Sissi“ einen Anker auf’s Schulterblatt tattoowierte.

Aufgrund des steigenden Bekanntheitsgrad und den damit verbunden Unannehmlichkeiten entschied er sich zunächst für ein Leben in der Natur. Genaueres über seine Zeit in der Wildnis kann man dem Disney-Dokumentationsfilm „Tarzan“ entnehmen.

 

 

Geschichte der Band

 

Wie es der Zufall will, versuchte sich unser Sänger (Rico) an einer Barfußbesteigung des Kilimandscharos, welche ihm nach kleinen „Anlaufschwierigkeiten“ auch gelang. Wieder in Deutschland angekommen, übersetzte er zunächst die Bibel ins Vogtländische, um diese wahllos an Personen zu verteilen. Die erste Person, die ihm über den Weg lief, war Franz Goldmann. Kurz nach dieser Begegnung heirateten die beiden, behielten jedoch beide ihren eigenen Nachnamen. Nach den Flitterwochen beschlossen die beiden eine Band zu gründen.
Franz‘ Großmutter war ihres Zeichens Urgestein der Underground-Szene im Bereich der Nordslowakei. Keine versemmelte Rockkneipe kannte nicht ihre steinige, kernige und rohe Art. Diese Einflüsse brachten eine gewisse spielerische und erzieherische Härte für Herrn Goldmann ins Geschehen, welche er unweigerlich in das Schlagzeugspiel einbalancierte.
Welch‘ eine Musterknabe!
Des Hahn’s Gene glänzen hingegen durch einen fließenden Übergang vom groben Naturleben mit entsprechender Urkraft und Zähigkeit, in Verbundenheit mit der Lieblichkeit des Gesangs eines Baumfalkens bei Nacht.
Doch trotz all der wundervoll geschmückten Funktionen und Ergänzungen, fehlte noch etwas entscheidendes.
Der Bass.
Nun, diese Geschichte ist so süß, wie der Nektar der Sonne, im Schein des Kranzgewölbes göttlicher Natur. Ein Märchen im Glanz des Mondes, im Reif des Waldes, im Zeitalter der Berge und Höhlen, der Meere und Riffe, der Nixen und Matrosen, der Sirenen und der Waldgeister.
Ein Mythos im pathetischen Klang der Stille, welcher nicht zu sagen vermag, welch wunderliches Zufallsspiel dieses Leben mit diesen jungen Männern erdichtet habe.
Kurz gesagt:
Die 3 Jungs trafen sich zufällig mal auf dem Männerklo und der Hahn’s Rico hat gefragt, ob Jan Bass spielen kann. Er meinte „3 Akkorde krieg ich hin.“
Franz machte den Vertrag fertig und seitdem sind sie im Rennen.

 

WUSSTET IHR SCHON?

Der Bandname „ELOSSA“ entstand aus den Anfangsbuchstaben der Lieblingspferde vom Neffen Napoleons.